Schule Höri

Mitteilungsblatt Juni 2018 

Schulpflegesitzung vom 17. April 2018

Die Schulpflege bewilligt:
- Die Anstellung einer Kindergartenlehrperson im Kindergarten Brunnehüsli, Schuljahr 2018/19
- Die Anstellung von zwei Klassenassistentinnen für das Schuljahr 2018/19
- Den Sitzungsplan der Schulpflege für das Schuljahr 2018/19
- Die Revisionsberichte über die Jahresrechnung 2017 und die AHV Arbeitgeberbeiträge. Nach der Beurteilung der Revisionsstellen entsprechen die beurteilten Gebiete den geltenden Vor-schriften und schliessen ohne Hinweise und Empfehlungen ab.
- Den Ersatz des über 40jährigen Turnhallenbodens
- Ein gegenseitiges Näherbaurecht Parzelle 324, Brünnliwiesstrasse 13 und Kindergarten Brunnehüsli in Höri
- Wärmeschutzfolien für das Sitzungszimmer und den Gruppenraum im Schulhaus
Weiher 2
- Die Weiterführung von 3 auswärtigen Sonderschulungen
- 2 erfolgreich abgeschlossene Mitarbeiterbeurteilungen


Aktuelles

Vorfreude auf die Schule
Mitteilungsblatt Juni 2018
Mitteilungsblatt Juni 2018
Mitteilungsblatt Juni 2018

Die Kinder des Kindergartens Weiher 1 haben sich Gedanken gemacht, was sich mit dem Über-tritt in die Schule ändern wird, und sagen, weshalb sie sich auf die Schulzeit freuen.

Nach den Gründen für die Vorfreude auf die Schule gefragt, zeigte sich oftmals, dass sich die Mädchen und Knaben darauf freuen, mehr zu lernen. Ein Mädchen sagte: «Ich freue mich darauf, endlich Hausaufgaben zu bekommen, da sie dafür da sind, etwas zu lernen:». «Ich möchte gerne die grossen Zahlen lernen.» ergänzte ein Junge, da im Kindergarten nur die Zahlen bis 20 erlernt werden. Weitere Kinder freuen sich auf den Englisch-Unterricht oder Busfahrt zum Hallenbad und den Schwimmunterricht dort.

Einige der Kinder erzählten auch von ihren Vorstellungen vom Schulunterricht. Ein Mädchen aus der Gruppe fasste ihre Vorstellung wie folgt zusammen «In der Schule wird es eine Lehrerin ge-ben, die vor uns steht und etwas erzählt, damit wir was lernen können.». Ein Knabe freut sich darauf endlich mit den grossen Kindern zu sein: «Ich freue mich darauf mit allen Schülern die grosse Pause draussen zu verbringen und da meinen Znüni zu essen.».

Dass die Vorstellung der Schule noch nicht immer sehr zutreffend ist, zeigt das folgende Zitat «Es wird weniger Spiele geben in der Schule, aber bis zur 4. Klasse gibt es sicher noch Spielsachen.».
A. Kahrmann und R. Massmünster

Berichte aus den Mittelstufen-Ateliers

Die Mittelstufenklassen führen an 4 Nachmittagen in klassendurchmischten Gruppen Ateliers zu verschiedenen Themen durch.

Magnetismus
Wir hatten 6 Posten zum Experimentieren. Zum Beispiel musste man Nägel magnetisch machen indem man sie mit dem Magneten strich. Wir haben einen Film gesehen dort wurde erklärt wie der Kompass funktioniert. Der Pfeil zeigt immer nach Norden. Der magnetische Südpol liegt neben dem Nordpol, auch der geografische Nordpol genannt. Der magnetische Nordpol liegt neben dem Südpol, auch der geografische Südpol genannt. Bei einem Posten musste man mit einem Magneten Nägel oder so anziehen.
Oliver und Ramtin

Wir hatten das Thema Magnetismus bei Frau Loretz. Es war sehr cool und auch sehr lustig. Es gab 6 Posten und jeder davon war spannend. Beim Posten 1 mussten wir eine Kugel mit dem Magnet zum Ziel führen. Beim Posten 2 haben wir probiert, den Magnet so weit weg zu nehmen bis es nicht mehr magnetisch ist. Beim Posten 3 hatten wir ein kompliziertes Ding. Es gab ein Magnet das auf dem Wasser schwamm. Wenn man den Magneten mit dem Magnetstab zusam-men verbindet, dann weiss man wo Norden ist. Beim Posten 4 konnte man testen mit den Mag-neten. Wir konnten auch spielen. Beim Posten 5 haben wir einen Text gelesen und dann konnten wir mit den Magneten etwas zusammen bauen. Beim Posten 6 hatte es drei Plastikteller. Einer war mit Büroklammern gefüllt, der andere mit kleinen Nägeln und der letzte mit kleinen Metallrin-gen. Wir mussten mit dem Magnetstab versuchen, alle auf einmal hochzuheben.
Enisa und Azra

Elektrizität
Wir hatten das Thema Elektrizität. Es war sehr spannend und cool. Als erstes durften wir ein paar Experimente mit den Ballons machen. Eins dieser Experimente war dass man den Ballon an der Wolle reibt. Dabei wird der Ballon elektrisch geladen so dass man ihn an der Wand platzieren kann. Beängstigend aber auch irgendwie cool. Nach den ganzen Experimenten haben wir richti-gen Strom erzeugt wie wir das gemacht haben erfahrt ihr in der nächsten Folge von Atelier. Klei-ner Spass am Rande. So, wo waren wir stehen geblieben. Ah ja genau, wie wir Strom erzeugt haben. Ich war mit Arhab in der Gruppe. Wir bekamen ein Krokodilkabel, eine Glühbirne und ei-nen Schalter, damit wir das Lämpchen an- und ausschalten konnten. Ich und Arhab haben es tatsächlich geschafft, das Lämpchen zum Glühen zu bringen, sogar mit dem Schalter. Nach die-ser Aktion haben ich, Arhab, Fabio, Suna und Ezra eine riesige Konstruktion gemacht mit genau diesen Komponenten. Wir haben so viele Lämpchen und Schalter angeschlossen, dass die Kon-struktion kaputt gegangen ist.
Loris C.

Im zweiten Atelier hatten wir das Thema Elektronik. Darum durften wir Experimente mit Ballons und ähnlichen Dingen machen. Wir lernten dabei, dass überall Elektronik ist und dass wenn wir sie aus dem Gleichgewicht bringen, z.B. an etwas reiben, etwas magnetisch wird. Einmal mussten wir ein Stück Papier in Schnipsel zerreissen. Wir haben einen Massstab elektrisch geladen, indem wir ihn an unseren Haaren gerieben haben. Dann hielten wir ihn über die Schnipsel. Diese wurden vom Massstab angezogen und einige blieben sogar an ihm kleben.
Nach der Pause mussten wir Stromkreisläufe bauen mit Lampen, Schaltern, Krokodilkabeln und natürlich Batterien.
Schliesslich schauten wir einen Film, welcher uns zeigte, was ungefähr in diesen Kreisläufen vor sich geht.
Sara, Sabrina

Luft 1
Wir hatten das Thema Luft bei Herrn Ringli. Es war interessant, sehr spannend und lustig.
Wir haben einen Fallschirm gebaut und einen Heissluft Ballon.
Der Heissluft Ballon funktionierte so: man hat einen durchsichtigen Abfallsack genommen und
2 Drahtstücke, die man danach an den Abfallsack gebunden hat. Dann hat man noch ein Stück Grill-Anzünder drangefädelt. Dann sind wir in die Unterkellerung gegangen und haben den Grill-Anzünder angezündet. Die Ballone mussten wir immer wieder festhalten, dass sie nicht bis an die Decke fliegen. Den Fallschirm haben wir so gebaut: Zuerst haben wir einen Abfallsack genom-men und dann haben wir einen Kreis darauf gezeichnet mit einer Schablone, und nachher haben wir das ausgeschnitten. Dann haben wir Löchern rein gemacht mit der Ahle und dann haben wir Schnur angeknotet und danach könnten wir ihn fliegen lassen mit einem Spitzer unten dran.
Cristina und Xandra

Wir waren im Atelier bei Herrn Ringli. Es war sehr cool. Wir sprachen über Luft. Herr Ringli hat uns am Anfang ein Experiment gezeigt mit einer Flasche. Er hat Wasser heiss gemacht mit einem Wasserkocher. Danach hat er das Wasser in die Flasche geleert und geschüttelt, dann wurde die Luft warm in der Flasche und die Flasche wurde zuerst hart danach lehrte Herr Ringli das Wasser aus dann schrumpfte die Flasche. Wir sprachen dann ein bisschen über Luft. Später konnten wir ein Experiment ausführen mit einem Tee-Beutel und Zündhölzchen. Wir haben aus dem Tee Beutel eine Art Zylinder gemacht dann gingen wir in den Flur und zündeten diese an. Nach etwa 10 sek. fingen sie an zu fliegen weil das Feuer die Luft aufheizte.
Später erklärte Herr Ringli uns wie man Heissluftballone und Fallschirme herstellt. Danach konn-ten wir solche basteln.
Danilo und Justin

Wasser
Wir hatten das Thema Wasser bei Frau Hug. Es war sehr interessant, denn wir machten ver-schiedene Experimente mit Wasser. Wir hatten 5 verschiedene Posten. Beim1. Posten hatten wir ein Glas mit kaltem Wasser und darin war ein Eiswürfel. Danach legten wir einen Faden auf den Eiswürfel und streuten Salz darüber. Als wir am Faden zogen war es so zu sagen wie am Eiswür-fel angefroren. Beim 2. Posten hatten wir ein Glas mit warmem Wasser und mit kaltem Wasser. Als Experiment hatten wir eine Tintenpatrone an einem Magnet befestigt, und legten es ins warme Wasser. Nach 5 Minuten nahmen wir es raus und stachen es mit einer Nadel in die Patrone. Nachdem wir in die Patrone stachen, taten wir es ins kalte Wasser und warteten bis etwas ge-schah. Die Tinte ging langsam hoch an die Oberfläche des kalten Wassers und vermischte sich nicht. Um das 3. Experiment zu machen brauchten wir einen Becher mit Wasser und einen Fa-den. Als wir den Faden spannten liessen wir das Wasser darüber fliessen. Die Wassertropfen halten so fest zusammen, dass sie nicht runterfallen sondern dem Faden nach herunterfliessen. Für die anderen 2 Experimente hatten wir leider keine Zeit mehr.
Valentina, Loris, Albijon

Luft 2
Am Dienstag Nachmittag hatten wir zum zweiten Mal Atelier. Es gab verschiedene Themen. Ich war beim Atelier Luft. Die Themen waren: Was ist Luftdruck? Was ist Wind? Was ist ein Gas? Zu diesen Fragen gab es verschiedene Posten bei denen wir die Antworten herausfinden mussten. Ein Posten war Luft sichtbar zu machen. Man musste in ein Becher Wasser einfüllen, Spülmittel hinzufügen, und zum Schluss mit einem Strohhalm hineinpusten. Dabei entstanden Seifenblasen in denen Luft gefangen war. Es gab auch noch andere Posten bei denen man mit dem Thema Rückstoss arbeiten musste. Zu den verschiedenen Posten musste man jeweils ein Blatt mit Zeichnung gestalten. Am meisten gefiel mir der Posten Luftdruck. Da musste man eine Zeitung auf ein Frühstücksbrett legen und flach streichen so dass es keine Falten mehr hatte. Das Brett lag zur Hälfte auf dem Tisch und zur Hälfte in der Luft. Dann musste man nur noch auf das Brett schlagen und beobachten was geschieht. Nichts!!! Der Luftdruck war verantwortlich, dass nichts geschah. Die Luft konnte nicht durch die Zeitung Strömen und das Brettchen rühre sich keinen Millimeter. So war es auch schon 15:15 und das zweite Atelier schon fertig.
Albion und Ale

Wir hatten Thema Wind bei Herrn Schwer. Wir machten Zweier-Gruppen und es hatte acht pos-ten. Beim ersten Posten mussten wir ein Brett in der Hälfte mit Zeitung bedecken und die andere auf die Kante legen und dann draufhauen. Wir dachten es würde wegfliegen doch es blieb wie angewurzelt kleben, wir mussten bei jedem Posten aufschreiben warum das passiert und was passiert ist. Für uns war der lustigste Posten: Luft sichtbar machen. Da hatten wir ein Glas mit Wasser und Spülmittel und einen Strohhalm. Dann mussten wir Spülmittel hineingiessen, danach sprudelten wir mit dem Strohhalm los. Wir hatten nicht so viel Zeit um den Posten mit dem Luft-ballon als Rakete zu machen. Das war schade. Aber im Allgemein fanden wir es sehr spannend.
Saideh und Eda

Brücken
Wir mussten eine Brücke aus Papier bauen. Danach mussten wir soviele Klötzchen wie möglich darauf stapeln. Der Rekord waren 84 Klötzchen! Wir haben auch verschiedene Brücken kennen gelernt. Zum Beispiel die Bogenbrücke oder Balkenbrücke. Wir haben auch die Brücke von Le-onardo Da Vinci kennen gelernt. Am Ende durften wir sie sogar selber versuchen zu bauen. Am Anfang mit Kartonstäbchen , dann mit Eisstielen. Uns hat am besten gefallen als wir mit Klötzchen eine Brücke bauen mussten. Und dass wir die Da Vinci Brücke bauen durften.
Tiago, Keanu, Céline

Mitteilungsblatt Juni 2018

Pestalozzi Tagesschule Höri

«Tut, tut ihr Leute geht vom Damm, weil ich das Velo nicht lenken kann.»

Die Mittelstufe der PTSH übt im Bülacher Verkehrsgarten.

Mitteilungsblatt Juni 2018

Habt ihr auch das schöne warme Wetter im Frühling mitbekommen? Da hat man doch richtig Lust wieder draussen zu sein und sich zu bewegen. Warum eigentlich nicht mit dem Velo?

In der Schule lernt man viel, vieles davon kann man später im „echten“ Leben wieder nutzen. Radfahren gehört definitiv dazu!
Wie alle Kinder in unserer Umgebung haben auch wir mit Herrn Wettstein die Theorie angeschaut und unser Vorwissen gezeigt. In der Klasse haben wir mit Frau Leipold die Theorie vertieft und uns gegenseitig getestet, bevor wir dann den Ausflug mit den Rädern zum Verkehrsgarten geplant haben. Wir wussten bereits mehr, als wir eigentlich gedacht hatten. Super, oder? 

Mitteilungsblatt Juni 2018

Achtung, nun kommt eine Linkskurve! Handzeichen gegeben?
Rückblick?
Gibt es Gegenverkehr?

Mitteilungsblatt Juni 2018


Wir hatten grosses Glück mit dem Wetter, der Verkehrsgarten in Bülach konnte optimal genutzt werden. Wir wären gern länger geblieben.


Nimm DU doch auch mal wieder dein Velo und erkunde dein Quartier oder die Umgebung. Wenn du mit deiner Familie oder deinen Freunden fährst, macht es vielleicht sogar noch mehr Spass – wie bei so vielen Dingen, die man gemeinsam macht.


Projekt "Eigene Zeitung"

In der Schule haben wir eine eigene Zeitung erstellt. Dazu mussten wir vieles lernen:
Zuerst haben wir uns Videos von Nachrichten angeschaut. Dann mussten wir ganz genau be-schreiben was wir gesehen haben. Wir mussten auch auf die Gross-Kleinschreibung achten. Was wir geschrieben haben, musste auch so geschrieben sein, dass man es verstehen kann.
Bei unserer eigenen Zeitung durfte jeder Schüler wählen, über was er schreiben will. Wir wählten: Die Rezepte vom Kochunterricht, im Sport Fussball und NBA, der neue Demon SRT, Horoskope, den Rapper 6ix9ine und Rätsel.
Es war viel Arbeit, aber wir haben es schliesslich geschafft.
Safouene