Schule Höri

Mitteilungsblatt April 2017 -Beitrag Schule

Verhandlungen

Schulpflegesitzung vom 28. Februar 2017

Klassenbildung für das Schuljahr 2017/18

Das Volksschulamt des Kantons Zürich weist der Primarschule Höri folgende Vollzeiteinheiten VZE (1 VZE = 100 Stellen%) zu:
- Kindergartenstufe 3.21 VZE
- Primarstufe 9.30 VZE
Die Schulpflege bewilligt die zugewiesenen VZE und beauftragt die Schulleitung mit der Verteilung auf die einzelnen Klassen.

Baur Monika - Anstellung Co-Schulleiterin
Natalie Lötscher, Klassenlehrerin und Co-Schulleiterin hat ihr Arbeitsverhältnis per 31.07.2017 gekündigt. Sie wird sich privat verändern und in einen anderen Kanton umziehen. Als Nachfolgerin wird im Schuljahr 2017/18 Monika Baur mit einem Pensum von 30% als Co-Schulleiterin angestellt.

Und ausserdem wurde bewilligt:
- Ein Dienstaltersgeschenk für 10 Jahre Schuldienst an der Schule Höri
- Die weitere kommunale Finanzierung des altersbedingten Anteils am Ferienanspruch für Lehrpersonen
nach Einführung des neu definierten Berufsauftrags

Aktuelles

Der Kindergarten Brunnehüsli im Schulhaus – wir haben uns eingelebt!

Seit einigen Wochen sind wir nun mit unseren beiden Kindergartenklassen im Schulhaus einquartiert. Christof Schudel hat uns mit seiner sorgfältigen, gut durchdachten Planung einen rei-bungslosen Umzug ermöglicht. Der Hausdienst hat die Schulzimmer vorbereitet und unterstützte uns im Brunnehüsli. Das Lehrerteam half beim Einpacken, Kistentragen und Einrichten der Räumlichkeiten. Wir möchten uns noch einmal bei allen Beteiligten ganz herzlich für die grosse Unterstützung bedanken.

Unser Kindergartenprovisorium bis im Herbst 2017 befindet sich im Weiher 1 in den zwei Schul-zimmern direkt nebeneinander, unten rechts. Für DaZ und IF können wir den Gruppenraum nützen, der auch direkt nebenan liegt. Dieser ist zudem deutlich grösser als das kleine DaZ-Zimmer des «alten» Kindergartens Brunnehüsli. Die Schulzimmer sind etwas kleiner und erforderten beim Einrichten Kreativität und Flexibilität. Wir haben darauf geachtet, dass die Kinder sich im neuen Umfeld gut orientieren können (gleiche «Garderobebildli», gleiches Spielmaterial mit gleicher Bezeichnung, gleiche Spielecken usw.).

Wir haben uns gut eingelebt. Wir fühlen uns sehr wohl und spüren auch im Verhalten der Kinder-gartenkinder, dass sie nun im Schulhaus angekommen sind. Die Schülerinnen und Schüler wur-den gut auf die neue Situation vorbereitet, freuen sich mehrheitlich an den «kleinen Gästen» und die «Kindergärtler» haben fast alle irgendeinen positiven Kontakt zu einem oder mehreren Schul-kindern. Für uns Kindergärtnerinnen sind die unterschiedlichen Pausenzeiten noch eine Heraus-forderung. Die grosse Pause mit allen Schülerinnen und Schülern auf dem Pausenplatz überfor-dert einige unserer Kindergartenkinder. Daher dürfen wir die Wiese, die sich direkt unter unseren Zimmern befindet, alleine nützen. Bei sehr nassem Wetter ist diese jedoch ungeeignet und wir müssen täglich spontan die beste Lösung für unsere «Kleinen» suchen. Auch das An- und Aus-ziehen dauert bei uns seine Zeit und fällt dann oft in die Unterrichtszeit der Schule und wir versuchen dann, so leise wie möglich zu sein. Das Gleiche gilt für die Schulkinder, welche die kurzen Pausen dann haben, wenn wir Unterricht haben.

Toleranz ist also von beiden Seiten gefragt und wir erleben das Miteinander auf engem Raum und unterschiedlichen Bedürfnissen mehrheitlich positiv.

Wir fühlen uns sehr willkommen und erfahren viel Offenheit und Wohlwollen von unserem Team. Das wirkt sich auch auf die Stimmung der Schülerinnen und Schüler aus. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken und freuen uns auf die kommende Zeit. Der Frühling steht vor der Türe und wir werden uns bald nicht mehr durch die ganzen Kleiderschichten kämpfen müssen. Das wird die Garderobezeit vereinfachen!

Die Brunnehüsli-Kindergärtnerinnen im Schulhaus
Selina Altorfer, Aurélie Daldini und Annette Ganz
Mitteilungsblatt April 2017

Die Schule am Hörifäscht


Die Schule Höri freut sich sehr, beim Hörifäscht am Samstag und am Sonntag dabei zu sein! Wir sind mit einem Fallbrett vertreten. Dabei sitzen sich je zwei Mutige auf einem Gerüst gegenüber und versuchen einander zum Sturz auf eine dicke Matte zu bringen.
Das wird sowohl zum Mitmachen wie zum Zuschauen sicher attraktiv und lustig.
Unsere anfängliche Idee, einen Kinderflohmarkt durchzuführen, haben wir aus verschiedenen Gründen wieder fallen gelassen. Aber dafür man kann sich an unserem Fest-Standort bei der Firma Sefiltec im Fahren von Fun-Bikes versuchen, sei es ein Hochrad oder ein Jux-Velo. Auch sein Gleichgewicht kann man auf die Probe stellen und auf einem Pedalo, auf Stelzen oder ei-nem Einrad die ersten Versuche wagen. Am besten nimmt man eine oder zwei menschliche Stützen mit, denn einfach wird es nicht....!

Mitteilungsblatt April 2017

Das Fallbrett: Ein Riesenspass für Jung und Alt! Nach einem guten Treffer fällt die Person auf der gegenüberliegenden Seite auf das weiche Kissen. Mit einem Supertreffer in die Mitte der Ziele ist es sogar möglich, gleich beide Kontrahenten zu Fall zu bringen.
(Quelle: eventspieleschweiz.ch)

Nun hoffen wir natürlich auf super Wetter und viele Besucher!
Maja Thomen

Mitteilungsblatt April 2017

Elternbildungsabend «anständig und respektvoll auch im Konflikt»

Am 8. März durfte ich rund 30 interessierte Eltern aus Höri und Hochfelden zum Referat «an-ständig und respektvoll auch im Konflikt» begrüssen. Die Referentin Gabriela Moser versprach uns eine pfannenfertige Lösung für sämtliche Konflikte. Schon sehr bald wussten wir, dass sie das ironisch gemeint hatte.
Sehr interessant war die Aussage, dass wir Menschen bei einem Konflikt ein «Repilienhirn» haben und aus diesem Grund der Verstand komplett abgeschaltet wird.
Mitteilungsblatt April 2017
Mitteilungsblatt April 2017

Sie machte uns mit zahlreichen Fallbeispielen, die sie selber erlebt hat klar, dass Konflikte zu einem normalen Leben dazu gehören!

Entscheidend ist die Art und Weise wie ein Konflikt jeweils ausgetragen wird. Um eine Eskalation in einem Konflikt zu umgehen, ist es wichtig zu erkennen, ab wann noch eine vernünftige Kom-munikation gewährleistet ist. Oftmals ist es ratsamer, einen heftigen Konflikt zu einem späteren Zeitpunkt auszutragen, dann nämlich, wenn sich die Parteien wieder beruhigt haben. Ausserdem zeigte sie uns, was es braucht, um eine gewaltfreie Kommunikation führen zu können.

Pünktlich um 21.30 Uhr beendete Frau Gabriela Moser den äusserst spannenden Elternbildungsabend. Christof Schudel bedankte sich bei Frau Moser mit einem Schoggi-Osterhasen auf seine gewohnt witzige Weise.
Freundlicherweise hat uns die Referentin die Powerpoint Präsentation zum Weiterverteilen frei-gegeben. Unter folgendem Link ist es möglich, die Powerpoint Präsentation zum Referat herun-terzuladen: www.schulehoeri.ch/eltern/elternrat/elternveranstaltung-anstaendig-und-respektvoll
Bissola Adriano
Präsident Elternrat Höri

Mitteilungsblatt April 2017

10. Kids-Plauschwettkampf 18.03.2017

Mitteilungsblatt April 2017

31 Kinder vom Kindergarten bis zur 5. Klasse bestritten den 10. Kids-Plauschwettkampf in der Weiherturnhalle. Nach einem kurzen Einlaufen mit der Musik “Hulapalu” von Gabalier warteten sechs verschiedene Posten auf die Kinder.

Einmal mehr wurden die koordinativen Fähigkeiten der Kinder auf die Probe gestellt. Am ersten Posten bestand die Aufgabe, einen Ball aus verschiedenen Distanzen jeweils so auf ein Frame (spezielles Trampolin) zu werfen, dass der Ball direkt aus der Luft wieder gefangen werden konnte. Beim Posten “Bänkli-Hüpfen” mussten die Kinder innerhalb einer Minute möglichst viele “Bänkliüberquerungen” schaffen. Der Posten “Gleichgewicht” hatte es ebenfalls in sich! Die Kinder mussten auf einem Medizinball balancieren und gleichzeitig mit einem Ball spielen. Die 5. Klässler mussten an diesem Posten statt dem Ball mit einem Tischtennisschläger und Ping Pong-Ball jonglieren, während dem sie auf dem Medizinball die Balance halten mussten.

Am vierten Posten duellierten sich die Kinder im traditionellen Seilspringen. Erfreulicherweise kann man feststellen, dass sich viele Kinder deutlich in der Sprungtechnik verbessert haben.
Der fünfte Posten trieb den Puls nochmals richtig in die Höhe. Es galt möglichst viele “Rollsprünge” zu machen. Im Stand beginnend, rollten sich die Kinder auf den Rücken. Mit einer Hebelbewegung mit den Beinen gelangen sie wieder zur Ausgangsposition (Stand). Als zusätzliche Schwierigkeit durften die 5. Klässler, zum Aufstehen die Hände nicht benutzen. Als krönender Abschluss durften die Kinder einen echten Biathlon erleben. Man nehme zwei Mausmatten, stehe durch Gewichtsverlagerung drauf und mit dem richtigen Rhythmus entsteht eine Bewegung, die dem Langlauf sehr ähnlich ist. Zwei verschieden schwere Gegenstände mussten dann jeweils in ein Ziel geworfen werden, das dem Schiessen im Biathlon entsprach. Wie beim Biathlon üblich, galt es, eine Strafrunde zu absolvieren, wenn man nicht getroffen hatte. Die Stimmung war wäh-rend dem Biathlon grossartig! Die Kinder wurden lauthals angefeuert.

Dank der Bank Raiffeisen Unterland konnten wir den Kids-Plausch Teilnehmer dieses Jahr einen tollen Gabentisch präsentieren. Vielen Dank für die Unterstützung!
Ein grosses Dankeschön geht an die zahlreichen Helfer. Es hat den Kindern und mir viel Spass gemacht!
Müde und zufrieden gingen die Kinder um 12.30 Uhr nach Hause und genossen einen feinen Donut vom Höribeck.
Elternrat, Bissola Adriano