Schule Höri

Qualität in multikulturellen Schulen QUIMS

Kanton, Schulgemeinden und Schulen haben laut neuem Volksschulgesetz den Auftrag, dort zusätzliche Massnahmen durchzuführen, wo viele Kinder und Jugendliche mit nichtdeutscher Erstsprache und aus den unteren Sozialschichten unterrichtet werden. Beteiligt werden Schulen, die einen Mischindex von 40% und mehr aufweisen. Gesamthaft wird QUIMS gegenwärtig in rund 100 Schulen im Kanton umgesetzt.

Ziel ist eine gute “Qualität in multikulturellen Schulen (QUIMS)“. Auch diese Schulen sollen ein hohes Leistungsniveau, gerechte Bildungschancen und die Integration aller Schülerinnen und Schüler gewährleisten. Zu diesem Zweck führen sie QUIMS-Massnahmen in drei Handlungsfeldern durch. Diese betreffen die Förderung der Sprache, des Schulerfolgs und der Integration. QUIMS-Schulen werden vom Kanton fachlich und finanziell unterstützt.

In den drei Handlungsfeldern führt unsere Schule verschiedene Projekte durch und wurden weiterführende Angebote installiert.

1. Sprachförderung

In diesem Bereich liegt der Fokus bei der Leseförderung.

Bibliothek

Alle Klassen besuchen regelmässig die Bibliothek, die Kinder der 2. und 4. Klasse erhalten eine vom Bibliotheks-Team organisierte Einführung und die Schüler der Unterstufe geniessen alljährlich einen Spielnachmittag.

Antolin

In der Bibliothek können die Schüler Bücher ausleihen, zu deren Inhalt sie anschliessend Fragen am Computer beantworten und Punkte sammeln können.

Lesenacht / Erzählnacht

Vom Kindergarten bis zur 6. Klasse organisieren die Lehrpersonen verschiedene Angebote welche in den einzelnen Stufen in durchmischten Gruppen besucht werden.

Autorenlesungen: Für die 4. – 6. Klasse organisieren die Klassenlehrpersonen regelmässig spannende Autorenlesungen.

Ein neuer Schwerpunkt von QUIMS liegt im ganzen Kanton bei der Schreibförderung an allen Schulstufen. Die Leseförderung wird weitergeführt, der Fokus wird sich jedoch verschieben. Unser Team setzt sich mit dem neuen Schwerpunktthema auseinander, spezifische Weiterbildung und Projekte sind in Planung.

2. Integration / Soziales Lernen

Das Angebot Göttiklassen, sowie die Projekte Ateliers, Gemeinsamer Advent und Umgang miteinander sind klassenübergreifende Aktivitäten, bei welchen sich die Kinder und Jugendlichen aus den verschiedenen Klassen besser kennenlernen und den respektvollen Umgang miteinander üben. Ältere Schülerinnen und Schüler übernehmen Verantwortung für jüngere.

Die Organisationsformen variieren. Während bei den Göttiklassen jedes Kind der vierten Klasse für die Betreuung eines Kindes der ersten Klasse (bei gemeinsamen Aktivitäten, kleineren Problemen in der Pause, usw.) zuständig ist, wird in den zeitlich beschränkt stattfindenden Ateliers in klassenübergreifenden Gruppen zu einem ausgewählten Thema gearbeitet.

Gemeinsamer Advent: In der Adventszeit treffen sich die Schülerinnen und Schüler des Kindergartens, der Unter- und der Mittelstufe wöchentlich, um eine kurze Geschichte zu hören oder einige Lieder zu singen.

Umgang miteinander: Ein gemeinsames Thema (z. B. Grüezi, Ampel) begleitet die einzelnen Klassen der Schule während einiger Wochen. Die Einführung und der Abschluss erfolgen bei einem kleinen Event für alle Schülerinnen und Schüler.

3. Förderung des Schulerfolgs

Integration / Zusammenarbeit mit den Eltern

Bei Schulischen Standortgesprächen und Elternanlässen wird bei Bedarf ein(e) Kulturvermittler(in) engagiert.
ElzuKi (Eltern zusammen mit Kindern) Die Lehrpersonen bieten kostenlose Kurse für die Eltern an, um ihnen anhand praktischer Beispiele Tipps zu vermitteln, wie sie ihre Kinder bei der Erreichung der Lernziele stufengerecht unterstützen können. Die Angebote wenden sich vor allem an fremdsprachige Eltern, sind aber offen für interessierte Eltern deutscher Muttersprache.

Ein weiterer neuer Schwerpunkt von QUIMS liegt beim Elterneinbezug im Kindergarten. Auch mit diesem Thema setzt sich unser Team – in erster Linie die Kindergartenlehrpersonen – auseinander.

Chancengleichheit

Unsere Schule bietet Aufgabenhilfe in Englisch an, um Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, welche Schwierigkeiten bekunden, ihre Hausaufgaben in dieser Fremdsprache selbständig zu bewältigen und deren Eltern nicht in der Lage sind sie zu unterstützen.

Die Schulhauspraktikantin ist dort im Einsatz wo es nötig ist. Sie begleitet Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts in der Klasse oder unterstützt sie einzeln und in kleinen Gruppen. Sie arbeitet eng mit den Lehrpersonen zusammen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.zh.ch.

Ansprechpersonen an der Schule Höri sind Christof Schudel und Priska Signer.